Alle niedergelassenen Ärzte bekommen rund 90 % Ihres Honorars für die Behandlung der gesetzlich versicherten Patienten. Das Honorar wird von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) mit den Kassen ausgehandelt und nach einem komplizierten System zunächst in hausärztliche und fachärztliche Versorgung aufgeteilt. Innerhalb der beiden Versorgungsbereiche wird der „Budgetkuchen“ weiter auf die einzelnen Fachgruppen aufgeteilt, die dann innerhalb der jeweiligen Fachgruppe auf die einzelnen Praxen weiterverteilt werden.

Die Aufteilung auf die Praxen erfolgt in jedem KV Bezirk nach ganz eigenen Regeln, die in dem Honorarverteilungsmaßstab (HVM) zusammengefasst sind. Alleine im Saarland hat sich diese Systematik zum 1. Januar 2015 zuletzt gravierend verändert. Seitdem wurde jedes Quartal an den „Stellschrauben“ gedreht, also immer wieder etwas angepasst. Hierbei ist es sehr schwer den Überblick zu behalten. Diese bürokratischen Hürden sind nicht das Kerngeschäfts eines Mediziners. Jeder Arzt sollte die Möglichkeit haben sich auf seine Berufung und den medizinischen Eid zu konzentrieren. Daher bin ich für Ärzte der hochspezialisierte Partner für Themen rund um den Honorarverteilungsmaßstab! Seit 2005 beschäftigt und bewegt mich dieses Thema und ist das Kernthema meiner täglichen Arbeit.

Da aufgrund der Budgetierung nie alle Ansprüche/Leistungsanforderungen einer Praxis vollständig erfüllt werden können, führt diese Tatsache oft zur Unzufriedenheit.

Sprechen sie mich gerne hierzu an, ich habe Ideen und Möglichkeiten das Optimum an Leistungen für Sie zu ermitteln. So können Sie das erhalten, was Ihnen im Rahmen der Regelungen zusteht.

Hierfür brauche ich lediglich Ihren aktuellen Honorarbescheid sowie den Honorarbescheid des Vorjahresquartals.

Da die Anpassungen des Praxisbudgets spätestens 1 Monat nach Erhalt des Honorarbescheides für das betreffende Quartal im Rahmen des Widerspruchs gegen den Honorarbescheid geltend zu machen sind, sollten Sie mir die notwendigen Unterlagen für die Überprüfung des Honorarbescheids 2/2016 bis spätestens 25. November 2016 einreichen.

Für die Abrechnungen der Privatpatienten biete ich Ihnen einen Forderungseinzugsservice an.